Modelsharing

what is it ?

Bei einem Modelsharing teilen sich -wie der Name schon vermuten lässt- mehrere Fotografen ein Model bzw. die Zeit für ein Fotoshooting.
Dies ist nicht für jeden etwas, kann aber zu neuen Ideen und/oder Kontakten führen und natürlich die Kosten für ein professionelles Model sowie Visagistin auf eine Gruppe aufteilen.
Anfänger können von erfahrenen Fotografen lernen und „alte Hasen“ vielleicht neue Techniken.

Auf dieser Seite findest du Information zum Ablauf, was du als Model mitbringen solltest sowie Tips für interessierte Fotografen.

Anforderungen an dich als Model

Wenn du als Model bei einem Modelsharing mitmachen willst solltest du:
– Erfahrung als Model mitbringen (musst aber nicht unbedingt Profi sein oder in einer Agentur gelistet sein)
– mehr als einen Gesichtsausdruck drauf haben
– kein Problem haben auch in der Öffentlichkeit fotografiert zu werden
– keine Angst haben vor mehr als einem Fotografen zu stehen
– dich auf eine dynamische Gruppe einlassen können (manchmal geht es etwas chaotisch zu)

Bei einem Modelsharing arbeite ich immer mit einer professionellen Visagistin zusammen, du musst dich also weder schminken noch groß um deine Haare kümmern.

Klamotten bekomme ich nur in Ausnahmefällen gestellt, du solltest dich also selbst um dein Outfit kümmern. Da wir (fast) immer zumindest 2 unterschiedliche Outfits shooten (Street-style & etwas klassischer) sollte dein Schrank doch ein paar Kleidungsstücke beinhalten.

Gage

Als Model bei einem Sharing bekommst du selbstverständlich eine Gage. Diese hängt u.a. von deinen Referenzen ab. Da die Shootings allerdings rein privat sind liegt der Verdienst natürlich deutlich unter dem eines kommerziellen Projekts. Ich verdiene selbst nicht an den Events und lege die Kosten nur um. Bei Abgabe eines Angebots deshalb bitte dies zu bedenken.
Zusätzlich zu der Gage bekommst du (zumindest) von mir einige bearbeitete Bilder die du nichtkommerziell für dein Portfolio nutzen kannst.

Das Geld bekommst du vor Ort in bar oder wenn gewünscht per Überweisung nach dem Shooting. Für etwaige Abgaben / Steuern bist du selbst zuständig.

Ablauf

typischerweise...keine Regel ohne Ausnahme

Nachdem das Model von einer professionellen Visagistin gestylt wurde treffen wir uns gemeinsam an der vorher definierten Location und lernen uns kurz kennen. Danach besprechen wir den groben Ablauf, Details folgen während dem Shooting und werden gemeinsam geklärt. Generell geben ich keinen starren Ablauf vor, vielmehr ist erlaubt was der Gruppe gefällt (und erlaubt ist solange das Model aus freien Stücken mit macht).
Wir wechseln uns an einem Set ab, wenn gewünscht auch in kurzen Abständen mehrfach hintereinander um voneinander zu lernen und Ideen zu verfeinern.
Das Fotografieren in der Gruppe erfordert es aufeinander Rücksicht zu geben, gegenseitig zu assistieren und den (aktuellen) Fotografen zu unterstützen. So kann aus dem Fotografen ganz schnell ein Assistent werden.
Ich gebe keine fertigen Sets vor, helfe jedoch bei der Ideenfindung und bei allen Fragen die ich beantworten kann. Das kann eine Kameraeinstellung sein oder aber die Info wie man Modelle anschreibt. Ich sehe mir während des Shootings Bilder an (wenn gewünscht) und gebe Anregungen.
Das Modelsharing dauert typischerweise 3h.
Am nächsten Tag schicke ich das Model-Release per e-Mail an die Teilnehmer und das Model, somit habt ihr untereinander auch Kontaktadressen usw.

"Regeln" für Teilnehmer

Fotografie und somit selbstverständlich auch ein Modelsharing soll ohne Zweifel Spaß machen. Dennoch achte ich auf einige -wenige aber wichtige- Regeln.
– Trotz einer Gruppengröße von 5-6 Fotografen soll jeder Teilnehmer individuell Zeit mit dem Model haben und auch eigene Ideen einbringen können.
Das bedeutet dass andere Fotografen in dieser Zeit Assistenten sind und auch mal einen Reflektor halten können.
– „Rudelschießen“ wird bei den von mir organisierten Events nicht geduldet. Kein noch so professionelles Model kann gleichzeitig in 2, 3 oder noch mehr Kameras schauen. Ausnahmen bestätigen die Regel (Model hat eine Sonnenbrille auf oder sieht in die Ferne). Wir wechseln häufig durch und natürlich können Making-ofs geschossen werden. Aber es fotografiert immer nur einer mit dem Model.
– Das Event soll auch zum Austausch anregen…Diskussionen und Erfahrungsaustausch sind sehr gerne gesehen. Fortgeschrittene Fotografen dürfen Anfängern gerne auch mal Tips geben.

kann ich mitmachen ?

Generell organisiere ich Modelsharings für Mitglieder der Vereine „Bosch Fotogruppe Abstatt“ und „Bosch Fotogruppe Stuttgart“.
Bei nicht vergebenen Restplätzen oder auf Nachfragen kann ich aber auch für „externe“ Interessiere ein Event organisieren.

Kosten für Teilnehmer

Die Kosten für ein Modelsharing betreffen hauptsächlich die Bezahlung des Models und der Visagistin. Die Preise sind je nach Erfahrung und Bekanntheit (teilweise stark) unterschiedlich, deshalb ist auch jedes Modelsharing unterschiedlich.

Making of

Ein paar Bilder hinter den Kulissen können hoffentlich einen kleinen Einblick in ein Modelsharing geben…